Decken in Wilster, Schleswig-Holstein

Decken in Wilster

Am 12. Tag von Ebonys Läufigkeit fahren wir nach Wilster (of Redpine) zum Decken. Die Fahrt ist wie immer sehr lang, 860 km wollen halt erst einmal gefahren sein und wenn es dann noch obendrein, wie dieses Mal, in der Rhön heftig schneit, dann wird die Distanz noch länger.

Gegen 18:30 Uhr sind wir aber endlich in Wilster bei Familie Sponholz angekommen.

Eine kurze Absprache, wen wir dieses Mal von den drei zur Verfügung stehenden Deckrüden auswählen, ergibt, dass es Erinderry Night to Remember “Brian” sein soll. “Brian” ist Deutscher Champion und mehrfacher Clubsieger. Zuletzt wurde er am 24.11.2012 bei der DRC-Clubschau in Kassel als Clubsieger und Best of Show ausgezeichnet.

Also meinen wir, die Beiden könnten sich ja mal kennenlernen und beschnuppern. Von wegen erst kennenlernen, es geht gleich zur Sache und Brian deckt Ebony schon am Abend das erste Mal. Uns fällt ein Stein vom Herzen, die lange Fahrt scheint von Erfolg gekrönt zu sein, wir haben den richtigen Zeitpunkt gewählt.

Am nächsten Tag heißt es erst einmal ausschlafen. Nach einem reichhaltigen Frühstück in unserem liebenswerten “Gut Kleve” unternehmen wir den obligaten, längst lieb gewonnenen, Spaziergang am Elbufer. Die Hunde haben ihre wahre Freude, endlich dürfen sie im Sand toben und den Enten und Möwen nachspringen. Sie haben immer noch nicht gelernt, dass das Fliegen den Vögeln vorbehalten ist und so ist die Enttäuschung jedes Mal groß, wenn kurz vor dem Erfolg so ein Federvieh davonstreicht.

Am späten Nachmittag, nach der gemütlichen Teestunde, fahren wir dann wieder zu Sponholzens, um einen zweiten Deckakt zu versuchen. Auch dieses Mal klappt es perfekt, die Beiden hängen wieder ca. 25 Minuten.


Das Wetter wird schlecht, es beginnt von Norden her zu schneien, also beschließen wir, keinen Tag Urlaub mehr dranzuhängen, sondern am nächsten Tag (Dienstag) direkt wieder heimzufahren. Nicht aber, bevor wir nicht noch in Rendsburg bei Dr. Seidel mit Horena, die zur Zuchtzulassung erforderliche Augenuntersuchung, haben vornehmen lassen. Alles OK, so dass uns bei Horena nur noch der Formwert zur Zuchtzulassung fehlt. Den wollen wir im Frühjahr machen.

Im Schneegestöber fahren wir mittags in Rendsburg weg und quälen uns, vorbei an endlosen LKW-Kolonnen, über die A7/A8 nach Süden. Gegen 21:00 Uhr sind wir schließlich kaputt aber glücklich wieder zu Hause.

.

.

.

(alle Aufnahmen wurden mit dem iPhone 5 gemacht)